Google Translate

deenhu

Suche

Wir bei FB

 

Auch dieses Jahr durften wir wieder als Helfer und Aussteller beim Kunsthandwerkermarkt in Stein dabei sein.

Dank der vielen gespendeten Preise von lieben Tierschützern konnten wir unsere Tombola mit vielen schönen Dingen bestücken, so dass wir alle Lose verkaufen konnten.

Besonders bedanken möchten wir uns bei den Spendern der Hauptpreise:

        Familie Steudtner hat uns 1 IPad Mini und 1 Tablet Fire HD zur Verfügung gestellt,

        Andrea Werner hat uns wieder den beliebten Bootstörn und eine Seefahrt auf einem Haifischkutter spendiert,

      Das Institut ForGen hat die Veranstaltung mit 2 Gutscheinen für Mischlingsanalysen für Hunde (Bestimmung der Hunderassen) unterstützt. Wir sind gespannt, welche Hunderassen sich wohl in den "Gewinnerhunden" verbergen.

Insgesamt sind dabei 1.513,20 € zusammengekommen, mit denen wir die Tötungsstation in Békés (Ungarn) unterstützen können, so dass die Versorgung der Tiere für eine ganze Zeit gesichert ist.

Allen Spendern ein ganz herzliches Dankeschön!!!

 

Eine Untererstützerin hat einen Zusammenfassung über ihre Eindrücke geschrieben. Im Folgenden können Sie ihren Bericht lesen. Auch dafür recht herzlichen Dank!

 

Kunstwochenende in Stein an der Ostsee mit der Tombola des Vereins 

„Menschen für Notfelle“ am 08. und 09. Juli 2017

von Susanne Fasold

Freitag, 07.07. 2017

 

Renate und Marion holten mich am Vormittag in Kassel ab und wir starteten zu meinem ersten Tombolawochenende in Stein an der Ostsee. Ich war freudig aufgeregt, denn ich war noch nie an der Ostsee und dementsprechend gespannt.. Ausserdem war ich schon fast 20 Jahre nicht mehr an der Küste und ich freute mich sehr.

Wir fuhren über die Autobahn in Richtung Lübeck und Bad Segeberg. Durch Hamburg konnten wir nicht, da an diesem Wochenende, und schon vorher, der 

G 20 Gipfel der mächtigsten Menschen der Welt, stattfand. Es gab in Hamburg schlimme Krawalle und über den Verkehrsfunk im Radio wurde gewarnt nicht nach Hamburg rein zu fahren. Ausserdem stand auch nur eine Spur im Elbtunnel zu Verfügung. Im Radio wurde stets berichtet, was in der Hansestadt alles passierte. Wir wunderten uns nur, dass wir viele Mannschaftswagen der Polizei aus der Stadt rausfahren gesehen haben. Wir machten uns schon lustig und sagten, dass die wohl die Nase voll haben und flüchten….. Später haben wir dann erfahren, dass die Polizei schon die Einfahrtsstraßen, großräumig gesperrt haben.. 

Die Fahrt ging zügig voran und um ca. 15.30 Uhr waren wir in Kiel und 20 Min.später waren wir dann in Stein.

Marielies war schon da und nahm uns in Empfang. Wir fuhren in die Tiefgarage und gingen dann in unser Appartement hinauf. Ich war total begeistert. Das Appartementhaus lag direkt am Strand und unsere Wohnung hatte einen Balkon mit Meerblick!!!! Wow!! Ich bin direkt auf den Balkon und sah auf den wunderschönen Strand mit den Strandkörben und dem Steg und der Strandbar. 

Es war, typisch für die See, windig und es roch nach Salz und Meer. Wie habe ich das vermisst! Jetzt, wo ich das Meer wieder sah, spürte ich das ganz deutlich. 

Ich war früher immer an der Nordsee, aber das war mir jetzt egal…

 

Wir vier setzten uns erstmal auf den Balkon und erzählten uns alle Neuigkeiten. 

Um 17.30 Uhr waren wir mit Ulla und Uwe, Andrea und Kai, am Standplatz zum Aufbau des Zeltes und zum einräumen, verabredet. 

Also los. Der Marktplatz war gerade mal um die Ecke auf einem großen Rasenstück. Sehr schön.. Einige Marktbeschicker waren schon da. Wir wurden von vielen Leuten begrüßt. Ich merkte, dass man sich untereinander kannte. Herrlich! Es hatte absolut etwas familiäres. 

Uwe und Kai waren schon dabei das Zelt aufzubauen. Marion sagte, dass sei nicht das Zelt vom letzten Jahr. Kai berichtete, dass der Chef der Verleihfirma, wo das Zelt sonst immer herkam, krank geworden ist, und der Mitarbeiter das Zelt nicht alleine aufbauen kann. Also musste die hiesige Feuerwehr ihr Zelt rausrücken, dass wesentlich kleiner war. Wir waren aber sehr froh und dankbar, dass das möglich war.

Das Zelt stand schnell und wir fingen an die zahlreichen Preise schön auszustellen. 

Renate sagte, wir haben 500 Preise und 1.500 Lose. Trotzdem muß niemand verlieren, denn wir haben jede Menge Trostpreise dabei. 

Der Hauptpreis war ein IPad mini, der Firma Apple. Der zweite Preis war ein Amazon Tablet und der dritte Preis war eine Fahrt mit dem Segelboot. 

Es gab gestiftete Preise von dem Haus des Kurgastes, dessen Besitzer den Markt veranstalten. Die stifteten Currywürste und ein Softgetränk. Der Renner war ein Einrad für Kinder, ein großer Stoffelefant aus ganz weichem Plüsch in hellblau.. 

 

Marion und ich haben dann noch einen Großteil der Preise mit den Losnummern beklebt. 

Nach einer Weile haben wird dann erstmal aufgehört und sind zurück in unser Appartement. Haben schnell was gegessen und dann auf dem Balkon den Sonnenuntergang genossen. Es war so lustig. Wir sind spät in unser Bett gefallen.. 

 

 

 

Samstag, 08.07. 2017

 

 

Am nächsten Morgen, dass Wetter war sonnig und warm. Marielies hat Brötchen geholt, haben wir schön gefrühstückt und sind dann um 10 Uhr zum Standplatz gegangen. Neben uns ist mittlerweile ein Käsestand eingetroffen und der Käsemann hat uns freundlich begrüßt. Begeistert war er von Fenja, Marion`s Hündin, die schon gleich die Nase hob und den Käse witterte. Auf der anderen Seite neben uns waren Mittelalterbeschicker. Gegenüber waren 2 Jungs mit ihren Propangasflaschen, die künstlerisch bearbeitet waren, Sehr cool! Die zwei begrüßten uns mit einem Kopfnicken. Rechts, gegenüber war eine Frau die ihre Glasperlen und Glasschmuck ausgeteilt hat. Man konnte ihr auch bei der Herstellung der Glasperlen zusehen. Sehr schön!!

Marion und ich klebten noch schnell die restlichen Losnummern auf die Preise und um 11.00 Uhr ging der Markt los. 

Es kamen viele Menschen vorbei, die sich sehr interessierten. Was macht der Verein, wo engagiert er sich , wie engagiert er sich, usw. 

Die Lose verkauften sich erst etwas schleppend. Kai nahm dann welche mit und verkaufte sie unterwegs.  Er kennt hier eben viele Leute. Er ist sogar zum Strand gegangen und hat die Gäste animiert Lose zu kaufen. Die Angestellten vom Lokal kamen auch. Der Koch, die Bedienungen, die Kinder der Bedienungen. Am Ende des Tages waren wir ganz zufrieden. 

Fenja war dann auch müde. Sie lag in der Ecke des Zeltes und hat immer gebellt, sobald ein anderer Hund vorbei kam. Sie hat das Zelt verteidigt.. 

Die Jungs von gegenüber hat das köstlich amüsiert.. 

 

Am Abend haben dann alle Marktbeschicker im Lokal zusammen gegessen. Es wurden Tische und Bänke aufgestellt und alle saßen zusammen. Das war schön.

Ein Lob an die Küche des „Haus des Kurgastes“. Die Küche hat wirklich alles super hinbekommen. Die Essen kamen fast gleichzeitig raus. Alle haben natürlich mittags schon das Essen bestellt und so konnte die Küche gut planen.

Renate, Marielies, Marion und ich sind dann nach einem Absacken auf dem Balkon mit Rotwein, müde in unsere Betten gefallen.

 

 

Sonntag, 09.07.2017

 

 

Am nächsten Morgen fing der Markt schon um 10 Uhr an. Das Wetter war superschön! Ich habe ja beschlossen zu bleiben und habe meinen Lebensgefährten Frank angerufen und ihm gesagt, dass ich für uns eine Unterkunft für 5 Tage suche. Das Appartement indem die Mädels und ich jetzt waren, war leider nicht zu haben. Ich bin dann zur Touristeninformation gegangen und ich hatte Glück, es gab noch ein Appartement im Ort. Da bin ich dann hingegangen, mich vorgestellt und habe alles fest gemacht. 

Zurück zum Marktplatz, ging es gleich los mit dem Loseverkauf. Andrea hat die Lose super an die Leute gebracht. Sensationell…. !!!!!

Ruck zuck waren die Preise weg. Den Hauptpreis hat ein junges Mädchen gewonnen. Ihre strahlenden Augen, als sie realisiert hat, das sie die richtige Losnummer hatte…. Unbezahlbar.. 

Das Kindereinrad hat eine Großmutter für ihren Enkel gewonnen und den großen Stoffelefanten hat auch eine Großmutter gewonnen. Die Seereise hat ein Ehepaar gewonnen, die sich sehr gefreut haben.

Mit freudiger Stimmung und zufrieden bauten wir unseren Stand ab, packten alles zusammen und räumten gemeinsam die Tische und Bänke, die wir vom Restaurant hatten, zurück. Renate holte das Auto und wir packten alles ein und dann gingen wir zum essen wieder ins "Haus des Kurgastes“. Andrea und Kai konnten gestern nicht mit uns essen und da hatten die beiden die Idee sich heute nochmal gemeinsam zusammenzusetzen und zu essen. Einige Marktbetreiber gesellten sich noch dazu und so war das ein sehr schöner Abschluß. 

 

Ich für meinen Teil habe mich in den zwei Tagen sehr wohl gefühlt.. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Die Gemeinschaft unter den Marktleuten konnte ich spüren. Man kennt sich untereinander. Sehr schön. 

Ich komme wieder….

 

 

 

Kontaktformular

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen