Google Translate

German English Hungarian

Suche

Wir bei FB

Hier finden Sie Berichte und Bilder über unsere “Glücksfelle.

Sie alle haben, dank Ihrer Hilfe, ein liebevolles Zuhause gefunden und genießen nun ihr neues Leben in Sicherheit und Geborgenheit.

 

Bozont jetzt Lolita

 

Miló

Paul

Tim

 

Mazsola

Döme

 

Dark

 

Felix

 

Gömbi

 

Mano

 

Vicky (Verein Zwerge in Not e. V.)

 

Juci (in Ungarn vermittelt)

 

Mazsola

 

Dani

 

Emily

 

Suszy

 

Liza (in Ungarn vermittelt)

 

Teddy (in Ungarn vermittelt)

 

Dusty (in Ungarn vermittelt)

 

Evi (in Ungarn vermittelt)

 

Amy (in Ungarn vermittelt)

 

Bátor jetzt Baatschi

   

Lieber Baatschi,

Du warst einige Zeit in der Tötung in Békés und bist mir sofort aufgefallen. Ich wusste sofort, wer das richtige Frauchen für Dich wäre.Meine Freundin, die im Osten von Deutschland auf einem Hof mit noch zwei weiteren Hunden, Katzen, Pferden, Eseln, Schafen, Ziegen und Rindern lebt.Ein Paradies für einen Herdenschutzhund. Und sie hat sich schon lange einen Wächter auf dem Hof gewünscht.

Es dauerte dann auch nicht lange, dann wurdest Du abgeholt. Die Fahrt über hast Du zunächst gejammert, Dich dann aber Deinem Schicksal ergeben. Zuhause angekommen fragten wir uns, wo Du jetzt am besten schlafen solltest. Im Stall wärst Du ganz alleine gewesen, das wollte Dein Frauchen nicht. Also kamst Du mit ins Haus.

Was soll ich sagen - es hat keine halbe Stunde gedauert, dann warst Du angekommen. Hast es Dir gemütlich gemacht und neben Deinem neuen Frauchen geschlafen.

Und mit genau dieser Ruhe hast Du in kürzester Zeit Dein Umfeld erobert. Du bist immer mit dabei, passt auf die Tiere auf. Weglaufen? Keinen Gedanken verschwendest Du daran. Schließlich hast Du doch einen Job zu erledigen. Und genau das machst Du Klasse!

Tja, Baatschi, innerhalb weniger Wochen benimmst Du Dich so, als wärst Du nie woanders gewesen. Dein Frauchen liebst Du über alles, mit den anderen Tieren kommst Du super aus, auch mit Deinen Hundekumpels klappt es gut. Naja, immerhin kommt Maggie (vormals Magnet) ja auch aus Békés.

Eine Sache funktioniert aber nicht - dass Du draußen als Wachhund schläfst. Denn Du hast Dir den Platz in Frauchens Bett gesichert - dort kann man ja auch am besten auf sie aufpassen ;-).

Lieber Baatschi, ich bin so glücklich, dass Du jetzt eine Familie hast, die Dich liebt. Genieße es, Du wirst nie wieder verlassen werden!

 

Leines jetzt Sammy

   

 Lieber Sammy,

als Du in der Tötung in Békés angekommen bist, ging es Dir sehr schlecht. Deine Ohren waren angeschwollen und entzündet, von Maden befallen.

Als Deine Menschen Dich dann endlich entdeckt haben, kam der nächste Schicksalsschlag. Du konntest nicht nach Deutschland reisen, weil Du sehr krank warst. Trotzdem solltest Du Deine Chance bekommen, Deine Familie wollte Dich auch mit Deinen gesundheitlichen Problemen haben. Und endlich, nach gefühlt unendlich langer Wartezeit, konntest Du in Dein neues Zuhause fahren.

 

Du bist dort recht schnell angekommen, die vorhandenen Katzen waren eine zeitlang noch sehr interessant, aber Du akzeptierst sie. Du wohnst nun inmitten der Weinberge und, wie mir Dein Frauchen erzählt hat, hast Du auch das Bett erobert.

Lieber Sammy, wir wünschen Dir für Deine Zukunft alles Liebe, dass Deine Gesundheit sich nicht weiter verschlechtert, sondern Du noch viele schöne Jahre in Deiner Familie leben darfst.

Einen herzlichen Dank an Deine Familie, die Dich trotz aller Widrigkeiten nicht im Stich gelassen hat!

 

Tekergö jetzt Eddie

   

 

Lili

 

Lili hatte ein sehr schönes Zuhause an der Ostsee bei einem älteren Ehepaar. Aber leider hat sie sich mit der bereits vorhandenen Hündin nicht vertragen. Deshalb haben sie ihre Besitzer schweren Herzens wieder an ihre Pflegestelle zurückgegeben. Nun war klar, Lili muss als Einzelhund vermittelt werden.
Lili musste nicht lange warten und ein neuer Vermittlungsversuch wurde gestartet. Da sie nicht ganz einfach ist und ihr wahrer Charakter erst nach einiger Zeit zu Tage tritt, wurde eine Probezeit von vier Wochen vereinbart. Dieses Mal ging alles gut, denn die Chemie stimmte sofort, sowohl zwischen Herrchen und auch der 16jährigen Tochter. Nun ist Lili die kleine Prinzessin.
Ihre neuen Menschen sprechen nur lobend über Lili, es gibt keine Probleme mit ihr. Lili führt jetzt ein tolles Leben. Sie ist bei allen Unternehmungen der Familie dabei. Falls ihr das Laufen einmal zu viel wird, dann kommt sie in den Fahrradanhänger und weiter geht´s.
Lili führte in Ungarn ein Leben an einer kurzen Kette und war total verwahrlost. Diese Zeit ist Gott sei Dank vorbei und ihre Zukunft sieht rosig aus, denn nun darf Lili Hund sein. Alles Gute liebe Lili und noch viele, schöne Jahre in deiner Familie.

 

Cleopatra

 

Foxi

 

Csöppi vormals Öbibi

Hallo liebe Menschen für Notfelle, hallo liebe Pfotenhilfe,

am 21. August durften wir dank Ihrer schnellen Vermittlungsarbeit die kleine Öbibi im Tierschutzzentrum Kecskemet abholen und in ihr neues Zuhause nach Würtburg bringen.

    Auf der langen Autofahrt Richtung Heimat haben wir das süße Mädchen schon sehr lieb gewonnen, nicht zuletzt weil sie die ganze Fahrt über äußerst brav war, selbst die Staus tapfer erduldet und ununterbrochen mit uns geschmust hat. Schon zu diesem Zeitpunkt hatten wir den Endruck, dass sieh "Csöppi" bei uns wohlfühlt, obwohl wir ja noch ganz fremd für sie waren und sie gerade frisch von ihren Geschwistern getrennt worden war.         

Bei ihrer Ankunft im neuen Heim zeigte sie sich natürlich zuerst sehr müde von der anstrengenden Reise und den vielen neuen Eindrücken. Durch ihre menschenbezogene Art hat sie sich aber schon ab der ersten Nacht schon sehr an uns orientiert. Von einem Trennungsschmerz war somit zum Glück gar nichts zu bemerken. Ganz im Gegenteil: Nach einem ersten Streifzug durch die neue Umgebung hat sie tief und fest geschlafen, auch wenn Frauchen und Herrchen sich anfangs noch abwechselnd dazu legen mussten... Ab dem zweiten Tag ist die Kleine dann so richtig aufgetaut und hat uns erst einmal gezeigt, was in ihr steckt. Sehr schnell hat sie das Spielen für sich entdeckt, das mit ihrem Herrchen natürlich am meisten Spaß macht. Aber Kuscheln mit Frauchen ist mindestens genau so schön...

In den folgenden Tagen sind natürlich sehr viele aufregende Dinge passiert: Der erste Besuch beim Tierarzt zum Check-Up, die ersten Gassi-Gänge und Besuche bei der Familie sowie natürlich er erste Tag in der Hundeschule. Dabei hat sich Csöppi in "bedrohlichen" Situationen (z.B. Verkehrsgeräusche, Fernsehen, Flugzeuge, Rolläden, Milchzähne ziehen) stets als sehr tapfer und vertrauensvoll uns gegenüber erwiesen. Und überhaupt die schönen Überraschungen wie das erste Probeliegen im neuen Bett und Besuche von und bei der neuen (alten) Freundin Zsuzsa hat sie unglaublich gefreut.

 

 

Mittlerweile lebt Csöppi nun schon etwas mehr als eine Woche bei uns und ist aus unserem Leben gar nicht mehr wegzudenken. Sie hat sich bereits unglaublich gut in unseren Alltag integriert und ist tatsächlich genaus so wie wir sie uns gewünscht haben. In ihrer bekannten Umgebung zeigt sie sich als sehr interessiert, clever und selbstsicher - hier kommt ab und zu auch schon ihr kleiner Dackel-Dickkopf durch. Gleichzeitig ist sie aber auch wahnsinnig verschmust und anhänglich und scheint ihr neues ZUhause rundum zu genießen...

An dieser Stelle können wir nur sagen, dass wir einen richtigen kleinen Schatz bekommen haben, der uns sehr viel Freude macht und dafür möchten wir noch einmal DANKE sagen!

Viele Grüße von Sarah-Lena und Thomas Müller mit Csöppi

 

Kocsi jetzt Kicsi

Lieber Kicsi,

Du wurdest aus einem Wohnlager gerettet, dort lebtest Du an einer kurzen Kette, an einem Auto angebunden. Die Kette war so kurz, dass Du Dich nicht einmal hinlegen konntest, und diese Kette hat tiefe Spuren an Deinem Hals hinterlassen.

Zu lange warst Du schon in der Tötung in Békés, so dass Du auf die Liste der möglichen Einschläferungen gerutscht bist. Zu viele Hunde von Deiner Sorte leben dort, die Chance auf ein Zuhause war gering. Eigentlich hatte ich ja einen Paltz für Dich. Aber nach einigen Überlegungen sind Deine Interessenten und ich zu dem Entschluss gekommen, dass die Stadt Hamburg mit ihren Einschränkungen für Rottweiler Dir kein entspanntes Leben bieten würde, ohne dass Du diverse Auflagen erfüllen müsstest. Und da man ja nicht sicher sein konnte, dass Du es schaffen würdest, eine Maulkorb- und Leinenbefreiung zu bekommen, habe sich Deine Interessenten für einen anderen Hund entschieden.

Und im nachhinein war das die richtige Entscheidung, Du wurdest nämlich zu unserem "Vereinshund", der, zusammen mit einigen weiteren Hunden, ein endgültiges ZUhause bei uns gefunden hast. Wie sich herausgestellt hat, bist Du vermutlich Du nur halb so alt wie gedacht, allerdings taub und - nun, wie soll ich sagen - mit manchmal etwas "herausforderndem Verhalten". Du bist kein einfacher Hund, zwar toltal gutmütig und liebevoll, allerdings bist Du eher grobmotorisch veranlagt, wie es für Deine Rasse ja nicht untypisch ist. Sicherlich hat auch Dein vorheriges Leben dazu beigetragen, dass Du manchmal vor lauter Glück etwas übermütig wirst.

Trotzdem bist Du unser Rotti-Schnuckel, den wir nicht mehr missen möchten. Willkommen Zuhause, Kicsi!

 

Sam

 

Lieber Sam,

Du hattest großes Glück, dass Du gerade an Deine Familie geraten bist. Der Beginn mit Dir war nicht so ganz einfach, Du hattest Probleme beim Stubenrein werden und dazu noch einen extremen Jagdtrieb. Jedes Kaninchen oder anderes Kleintier, was in Dein Blickfeld kam, ließ Dich die Fassung verlieren.

Aber für Deine Familie kam der einfache Weg - Dich wieder zurückzugeben - nicht in Frage. Ganz im Gegenteil, ein Hundetrainer wurde hinzugezogen und innerhalb kürzester Zeit lerntest Du, auf Deine Menschen zu hören. Du lebst in der Stadt, und da Deine Menschen kein Auto besitzen, werden alle Wege mit Dir zu Fuß, mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt. Und das machst Du super! Du bist ein ausgeglichener, souveräner Hund geworden, der seine Familie unendlich liebt. Nun ziehst Du auch noch um und bekommst ein Haus mit Garten.

Lieber Sam, wir wünschen Dir alles Liebe und mach genau so weiter. Wir sehen uns bald mal wieder!

   

 

 

Cheyene jetzt Maya

 

 

Liebe Maja,

Du warst mit Deinen Welpen im Tierschutzzentrum und hast Dich liebevoll um sie gekümmert. Als sie groß genug waren, konntest Du in Dein neues Zuhause zeihen.

Zuhause angekommen, stellte sich schnell heraus, dass Du nicht ganz einfach bist. Du weißt genau, was Du willst, und andere Hunde in Sichtweite sind für Dich nicht gut zu ertragen, das zeigst Du sehr deutlich.

Deine Familie war oft verzweifelt und hat sich gefragt, ob sie Dir wirklich das bieten kann, was Du brauchst. Aber sie haben nicht aufgegeben, und als endlich der richtige Hundetrainer gefunden wurde, setzten erste Erfolge ein.

Liebe Maja, wir wünschen Dir alles Liebe und hoffen, dass Ihr es zusammen schafft, die bestehenden Probleme zu lösen. Damit Du irgendwann beim Spaziergang als entspannter Hund anderen Hunden begegnen kannst. Aber ich bin ganz sicher, dass das eines Tages der Fall sein wird!

Dein Frauchen hat Dir einen Text gewidmet:

Maya, die wilde Hummel

Im August 2015 erhielt ich meinen neuen Namen - und mein neues Leben! Gemeinsam mit meinen beiden Welpen hatte ich viel durchgemacht: erst in der Tötungsstation, dann Tierheim und anschließend eine lange Reise, die mich von Ungarn ins deutsche Rheinland führte - Mensch, sind die alle "Jeck" hier!

Anfangs war ich sehr durch den Wind: Ich musste mich an Treppen, Fliesenböden, komische Geräusche, das Leben im Haus und fremde Menschen gewöhnen. Außerdem vermisste ich meine Kinder, die glücklicherweise zeitgleich mit mir vermittelt wurden.

Dass ich anfangs Schuhe und Essen geklaut habe, hab ich mir schnell abgewöhnt, denn mir gehört jetzt tolles eigenes Spielzeug sowie leckeres Futter und köstliche Knabbereien!

Recht schnell habe ich jedoch auch gezeigt, dass ich draußen an der Leine so gar nicht "ladylike" reagiere, wenn uns meine Artgenossen begegnen. Bei meinen knapp 30 Kilo hatte meine neue, menschliche Familie ganz schön zu kämpfen... Aus dem Grund ging`s schon bald in die Hundeschule, um das hündische 1x1 zu lernen.

Meine Familie erkannte in der Zeit, dass leider nicht jeder Hundetrainer für jedes Problem geeignet ist und so lernten wir verschiedene Hundetrainer kennen, von denen einer mir sogar den Stempel "die will töten" aufdrückte!

Trotz erstem Schock ließ sich meine Familie nicht kleinkriegen und suchte weiter nach einem geeigneten Trainer, bis wir plötzlich zu unserem "Hunde-Guru" fanden... Mit Hilfe dieses Trainers und viel gemeinsamem Training mit meiner Familie lernte ich mich ganz langsam in der Nähe anderer Hunde zu benehmen. Zusätzlich wurde meine Schilddrüse untersucht und ich bekomme jetzt Tabletten zur Unterstützung. Es liegt immer noch ein gutes Stück Arbeit vor uns, denn leider kann ich mich außerhalb der Hundeschule oftmals immer noch nicht beherrschen, wenn ich andere Hunde sehe... Aber es hat sich schon sehr gebessert!

Mein Highlight war übrigens unser Urlaub in Holland, denn dort durfte ich erstmalig ohne Leine am Strand laufen und das Meer bestaunen! Mittlerweile habe ich auch einen Freund gewonnen: einen jungen Appenzeller-Sennenhund mit dem ich öfter spiele, tobe und auch spazieren gehe!

Aber mein absolutes Highlight ist meine neue Familie, mein neues Zuhause! Auch wenn es bei uns heutzutage noch immer nicht einfach ist: meine Familie und ich - wir sind ein Team! Wir halten zusammen und irgendwann werde ich ganz sicher entspannt mit anderen Hunden laufen und spielen können! Daran glauben wir alle ganz fest!!

Eure Maya (ehem. Cheyene).

Anmerkung des Frauchens:

Ein Hund vom Tierschutz kann viel Arbeit mit sich bringen - das war uns bei der Übernahme bewusst, weil Maya schon unsere zweite Schäferhündin vom Ungarischen Tierschutz ist.

Der Weg, den wir bis heute mit Maya beschritten haben, hat uns viel Kraft, Zeit und Nerven gekostet. Es ist auch heutzutage oft noch nicht leicht, weil die alten Verhaltensmuster sehr schwer rauszukriegen sind. Dennoch gibt es so viele schöne und "entschädigende" Momente, die wir mit Maya genießen können und hoffen, dass wir mit unserer Geschichte anderen Menschen Mut machen können, die Hoffnung nicht aufzugeben - auch wenn mal nicht alles rosig läuft! Jeder kleine Fortschritt macht Freude!

Herzlichen Dank an Sabine Mönnichs von den "Notfellen", die jederzeit ein offenes Ohr für unsere Sorgen hatte und uns moralisch unterstützt hat! Wir sind zuversichtlich, dass Maya irgendwann ein verträglicher und suveräner Hund sein wird, auch wenn noch Arbeit vor uns liegt! Wir haben sie ins Herz geschlossen und sind ein kämpferisches Team! Letztendlich gilt: Man bekommt nie den Hund, den man sich wünscht - sondern den, den man braucht!

 

Bella

 

Tapsi und Lilou

 

 

Chanel

 

Snoppy 

Lieber Snoppy,
inzwischen fühlst du dich schon richtig zuhause. Dein Frauchen ist ganz begeistert von Dir, denn du bist sehr anhänglich, verschmust und kuschelst gerne mit ihr auf dem Sofa. Das Winterwetter liebst Du besonders, denn da kannst du im Schnee spielen und toben.

 


Alles läuft super, aber beim Fressen willst du deine Ruhe haben, da sollte dich keiner stören. Mit anderen Hunden verstehst du dich gut, nur mit den Katzen gibt es ab und zu noch Probleme. Zusammen mit deinem Frauchen wirst du diese Hürde auch noch meistern.

Nun hast du viele, schöne Hundejahre vor dir und kannst dein neues Leben richtig genießen. Dafür wünschen wir dir und deinen Menschen alles Gute.

 

Kokó

 

 

Lora jetzt Lubaya

 

 

Liebe Lubya,

Du hast ein wundervolles zu Hause bei ganz tollen Menschen gefunden, die sehr geduldig eine gefühlte Ewigkeit auf Dich gewartet haben, bis Du reisen konntest.                                                         Du verträgst Dich prima mit dem schon vorhandenen Hund Deiner Familie, und auch mit der Katze hast Du schnell Freundschaft geschlossen und schaust Dir einiges von ihr ab. Sogar ohne Leine laufen klappt zumindest bei Frauchen schon super. Und ein wachsamen Hunde-Mädchen bist Du auch. Weiter so kleine, große Maus.

Dein Frauchen schwärmt in den höchsten Tönen von Dir. Und wir freuen uns immer riesig, wenn wir wieder etwas Neues von Dir hören.

 

   

 

Fani

 

Csongor

Hallo Hallo Hallo,

ich bin es, das kleine Schwarztier Csongor. Ich bin jetzt ein Losert und habe mein eigenes Rudel. Das ist ja alles so maßlos aufregend, ich krieg mich gar nicht mehr ein und ich freu mich. Stellt Euch vor, ich habe jetzt meine eigene Familie. Und ich liebe sie alle so sehr.

 

An Frauli schmeckt alles gut. Ich hab schon überall mal reingezwickt und probiert, am besten geht das wenn sie schläft. Hmm, sogar ihre Socken und Schuhbänder sind lecker. Beim Herrli trau ich mich das nicht, weil der schimpft dann mit mir und das kann ich nicht so toll vertragen.

Und bei den Kumpels ist das Knabbern ganz schlecht angekommen. Hui, die haben mich vielleicht gerüffelt. Hab aber dagegen gehalten und wir haben uns am Fell gerupft. Aber eigentlich mögen wir uns. Mit Ottili renne ich am liebsten. Wir können auf einem ganz großen Platz frei toben, das gefällt mir und dort waren wir diese Woche schon oft. Außerdem gehen wir viel spazieren. Da bin ich ein ganz Feiner, sagt mein Frauli.

 

 

Nur eine Sache ist doof. Zweimal hat sie mich mit den Kumpels schon alleine gelassen. Ich habe nämlich richtig Angst wenn Frauli weggeht und muss dann weinen, aber nur kurz, denn sie hört es ja eh nicht. Danach sind wir alle ganz brav und leise, damit sich niemand beschwert.

Und ganz witzig ist die Sache mit dem Nächtlichen und so. Das Herrli schläft auf der Couch. Nur für mich. Frauli meint zwar das wäre weil mich die Kumpels noch nicht so im Schlafzimmer haben wollen, aber ich weiß es besser. Er hat mir Platz gemacht. Und deswegen warte ich bis Herrli schnarcht und schleiche mich dann ganz leise zum Frauli und den Otto und den Morcos und den Szörös. Ganz leise, weil ich muss an den zwei Alten vorbei, und sobald ich im Betti bin überfällt mich das doofe weiße Lockentier. Kurz gerauft und schon pappen wir uns links und rechts ans Frauli und alle beide strecken wir ihr den Hintern ins Gesicht. Otti sagt sie mag das so!

Aber eigentlich wollte ich nur kurz Bescheid geben dass ich es richtig toll hier finde und auf jeden Fall hier bleibe. Und ich habe noch mal nachgedacht und mag mich bei all den lieben Menschen bedanken, die mir geholfen haben seit ich im Februar so schwer verletzt worden bin. Bei allen, die mich gesund gemacht haben, die mich gepflegt und gefüttert haben und mir wieder auf die Beine geholfen haben. Auch bei diejenigen, die dem Doktor Geld gegeben haben damit er mich gesund macht. Und natürlich bei meinen Chauffeur, der mit mir hierher gefahren ist.

Csongor, du hast mit deiner neuen Familie das große Los gezogen. Wir freuen uns, dass es dir so gutgeht und wünschen dir, zusammen mit deinen Kumpels, noch viele, schöne Jahre im Hause Losert.

 

Chicco

Lieber Chicco,
seit dem du bei uns lebst weht ein frischer Wind im Haus. Du bist so ein fröhliches Kerlchen und bringst uns immer wieder zum Lachen. Trotz deiner Behinderung kannst du springen wie ein Flummi. Auch Jürgen hat dich akzeptiert, nur manchmal, wenn du zu wild mit deinem Quitschi durch die Gegend flitzt, ist er etwas irritiert und bellt. Am liebsten würdest du dich zu unserer Katze Fiene mit auf die Decke legen. Das ist ihr aber doch etwas unheimlich und dann faucht sie dich an. Mich verfolgst du wie einen Schatten und wenn ich mal aus dem Haus muss, dann liegst du im Windfang und wartest bis ich wieder zurückkomme. Herrchen knurrst du noch an, denn Männer sind nicht unbedingt deine Freunde. Aber diese Hürde werden wir auch noch meistern, mit Bestechung klappt das schon ganz gut.

 

Das Gassi gehen ist total entspannt mit dir. Bei Hundebegegnungen bellst du nicht sondern bist sehr interessiert an den anderen Hunden. Leider kannst du durch deine Behinderung nicht so lange laufen. Wenn es dir zu viel wird, dann springst du mich an und dann trage ich dich. Du bist ja nur „eine halbe Portion“. Ich muss auch keine Angst haben, dass du mir wegläufst, denn du bist total auf mich fixiert und immer an meiner Seite.

Lieber Chicco, jetzt beginnt dein neues Leben und wir freuen uns auf noch viele, glückliche Jahre mit dir. Wir haben dich sehr, sehr lieb.

Deine Marielies 

 

Kázmér

 

Liebe Kazi,
du hast dich recht schnell bei deinem Frauchen eingelebt. Wie zu erwarten, bist du ein lustiges und aufgewecktes kleines Kerlchen. Deine Frauchen ist total glücklich mit dir. Dass ihr zwei gut zusammenpasst, davon konnte ich mich schon selbst überzeugen. Mit andern Hunden verstehst du dich super und trotzdem bist du froh, dass du bei deinem Frauchen der einzige „Prinz“ bist.
Nun hast du ein tolles Hundeleben vor dir. Das wird ein spannendes Leben sein und dafür wünsche ich dir und deinem Frauchen alles Gute. Ich freue mich schon, dich bald wieder zu sehen.

 

Alett jetzt Sweet Molly

 

Liebe Sweet Molly,
Du bist in eine befreundete Familie, die in Ungarn wohnt, gezogen. Dein neues Frauchen ist ganz begeistert von dir.
Du verträgst dich mit den drei anderen Hunden, kuschelst mit dem Husky und schmust mit den beiden Hündinnen. Anfangs wolltest du die Veranda nicht betreten. Dort liegen die Kuscheldecken für euch Hunde. Aber mittlerweile hast du begriffen, dass du das darfst.
Sweet Molly, du bist ein richtiger Wirbelwind. Am tollsten findest du es, wenn du mit deinen Hundekumpeln über die Koppel brausen und endlose Riesenkreise ziehen kannst.

Wir freuen uns, dass du so tolle Menschen gefunden hast. Nun kannst du dein neues Leben in vollen Zügen genießen und dafür wünschen wir dir und deinen Menschen alles Gute.

 

Dotti jetzt Bealy

 

Liebe Bealy,

eigentlich wollte Deine Familie Deine Schwester adoptieren. Aber die war schon vergeben. Was ein Glück für Dich. So hast Du das beste zu Hause bekommen, was wir uns für Dich wünschen konnten. Am Anfang waren viele Sachen für Dich ganz gruselig, aber Deine Menschen haben Dir zur Seite gestanden. Und so gut behütet kannst Du jetzt die große weite Welt entdecken.

 

 

 

Genieße Dein Leben kleine Maus. Und ein riesiges Dankeschön an Deine Familie, dass sie sich so unkompliziert für Dich entschieden haben.

 

Gömbi

Liebe Gömbi,                                                                                                                              

als  kleiner Welpe wurdest Du in einem Graben gefunden und kamst auf die Swiss Ranch. Dort musstest Du nicht lange warten, bis Deine Menschen Dich entdeckten.

 

Und jetzt lebst Du schon einige Monate in Deiner Familie. Dein Frauchen berichtet nur Gutes von Dir. Du bist eine ganz süße Maus, die sich auch mit allen anderen Tieren der Familie prima auskommt. Auch mit Deinen Menschenbrüdern verstehst Du Dich bestens. Dass Hund sein Geschäft draußen und nicht im Haus verrichtet vergisst Du noch manchmal. Aber das lernst Du auch noch. Du hast ja ganz tolle Menschen an Deiner Seite, die Dir dabei helfen.                                                                                                                

Gömbi, wir wünschen Dir und Deiner Familie ganz viel Spaß miteinander und freuen uns , wenn wir ab und zu etwas von Dir hören.

 

Goofy

   

Lieber Goofy,

Deine Vermittlung war eine Blitzvermittlung. Mittags riefen mich Deine Menschen an, und da sie in der Nähe Deiner Pflegestelle wohnen, konntest Du bereits am Nachmittag bei ihnen einziehen.

Obwohl Du bisher bei Fremden sehr mißtrauisch und vorsichtig warst, bist Du Deinem neuen Frauchen sofort auf den Schoß geklettert, als wolltest Du sagen: die ist jetzt mir. Dein Pflegefrauchen hat Dich schon besucht und ist ganz begeistert von Dir und Deinen Menschen. Goofy genieße Dein Leben. Dir geht es jetzt richtig gut. Und lass immer mal wieder etwas von Dir hören.

 

Tobi jetzt Jimmy

Lieber Jimmy,
als dich dein Frauchen gesehen hat, hat sie sich sofort in dich verliebt.

 

Inzwischen hast du dich im neuen Zuhause gut eingelebt. Alle sind glücklich und haben viel Freude mit dir. Du bist ein verschmustes, liebes Kerlchen, ein richtiger „Gute-Laune-Hund“. Wir freuen uns sehr, dass du es so gut getroffen hast. Nun kannst du dein Leben unbeschwert genießen und viele schöne Stunden mit deinem Menschen verbringen.

 

Scott

 

 

Baxi jetzt Eddie

 

Lieber Baxi,

wir haben uns sehr gefreut, dass Du ein Zuhause bei einer lieben Freundin gefunden hast.

Du bist ein völlig unkomplizierter Hund, wahnsinnig schnell bist Du zuhause "angekommen".  Da Du sehr freundlich und menschenbezogen bist, darfst Du Dein Frauchen auch zur Arbeit begleiten. Du sorgst dafür, dass die Senioren, um die sich Dein Frauchen kümmert. jemanden zum Streicheln und Liebhaben um sich haben können. Das machst Du ganz Klasse!

Lieber Baxi, wir wünschen Dir alles Gute - und lass Dich doch bitte öfter bei uns sehen, Du wohnst ja nur ein paar Minuten entfernt ;-).

 

Lia

Liebe Lia,
Dein Frauchen hat Dich im Internet gefunden und sich sofort in Dich verliebt, obwohl Du schon ein älteres Semester und groß bist. Du und keine Andere sollte es sein.

 


Du bist in Deinem neuen zu Hause angekommen, als wärst Du nur kurz weg gewesen. Treppen kannstet Du bereits und bleibst auch gern mal auf halber Strecke stehen um aus dem Fenster zu schauen. Als die Kinder Deiner Familie aus der Schule kamen, hast Du Dich schon am ersten Tag über ihr Kommen gefreut. Mit Deinem vierbeinigen Kumpel kommst Du prima zurecht und stubenrein warst Du auch gleich. Dein Frauchen schwärmt in den höchsten Tönen von Dir.

  
Lia genieße Dein neues Leben. Du hast es Dir verdient.
Und wir freuen uns, wenn wir immer mal wieder etwas von Dir hören.

 

Prince

 

Lieber Prince,

Dein neues Leben in Deutschland begann für Dich, Deine Familie und uns sehr aufregend und abenteuerlich. Doch Du hast alles Gott sei Dank gut überstanden.

 

Und jetzt bist Du wirklich in Deiner Familie angekommen, und zwar schneller als wir alle gedacht haben. Mit dem vorhandenen Hund verstehst Du Dich gut. Du liebst die Tochter Deiner Menschen und ihre Stofftiere. Und Du bist ein sehr ordentlicher Hund - alle Vorleger, Putzlappen und Schuhabtreter sammelst Du sorgfältig ein und räumst sie in Dein Körbchen. Manchmal holst Du dir sogar nachts die Decke Deines Frauchens vom Bett. Deine Familie nimmt das Alles mit Humor und ist völlig begeistert von Dir.
Nur beim Gassigehen warst Du am Anfang noch etwas ängstlich, obwohl das Schnüffeln im Schnee Dir schon gefiel. Aber auch diese Hürde habt Ihr gemeinsam gemeistert.
Wir wünschen Dir und Deinen Menschen eine lange gemeinsame Zeit und ganz viel Spaß miteinander. Prince, jetzt fängt Dein Leben endlich richtig an.
Und natürlich freuen wir uns immer, wenn wir Neuigkeiten von Dir zu hören bekommen.

 

Magnet jetzt Maggie

Liebe Maggie,

Du hast, als Du in der Tötung in Békés warst, Gábors Herz ganz besonders berührt, so dass er Dich sofort eingepackt hat. Das war Dein Glück, denn so konntest Du die Chance auf ein eigenes Zuhause bekommen.

Am meisten hat mich gefreut, dass Du zu meiner Freundin ziehen konntest, von der ich weiß, dass sie alles für ihre Tiere macht. Nun wohnst Du also auf einem Hof mit vielen anderen Tieren. Und seit kurzer Zeit ist Baatschi, der ebenfalls aus Békéskommt, bei euch eingezogen.

Anders als erwartet, bist Du ein seeehr selbstbewusster Hund. Du passt sehr gut auf Dein Zuhause auf, und Leute, die ohne Erlaubnis den Hof betreten, können durchaus mit Dir rechnen.

Liebe Maggie, genieße Dein Leben und lass Dir nicht erzählen, kleine Hunde hätten nichts zu sagen. Denn wie wir ja beide wissen, bist Du im Herzen ein Löwenmädchen ;-).

 

Charlie

Lieber Charlie,

auch Du kommst aus der Tötung in Békés, wo Du mit einigen Geschwistern und Deinem vermutlichen Vater abgegeben wurdest.

Als ich Dich in die Vermittlung bekommen habe, war mein erster Gedanke: "Den möchte ich gerne haben". Aber da wir ja schon einige Hunde hatten, habe ich mich nicht mehr getraut, bei meiner Familie nachzufragen, ob dieser "klitzekleine Hund" nicht vielleicht doch noch bei uns einziehen könnte.... Als es denn hieß, Du seist reserviert, war ich zwar etwas traurig, aber natürlich habe ich mich auch für Dich gefreut.

Tja, was ich nicht wusste - meine liebe Familie hatte Dich reserviert. Und so habe ich Dich zum Geburtstag bekommen. Das tollste Geschenk, dass ich mir vorstellen konnte!

Nun lebst Du hier als unser Kleinster - was aber nicht heißt, dass Du nichts zu sagen hast. Du bist hier derjenige, der den Ton angiebt. Mein kleiner Terrorist, der genau weiß, was er will und wie er es bekommt.

Ich hoffe, dass Du noch ganz lange bei uns bist und das Kommando behältst.

 

Richard

 

Zolika   

 

Rózsa

Meine liebe Rózsa,

streng genommen bist Du eigentlich noch kein von Menschen für Notfelle vermittelter Hund.
Ich möchte trotzdem etwas über Dich schreiben, denn Du bist der Grund, warum wir uns entschieden, mit dem Tierschutz weiterzumachen und warum es "uns" als Verein gibt.
Im September 2013, bei unserer ersten Fahrt ins Tierheim Kecskemét, haben wir Dich im Ausbildungszwinger kennengelernt. Du warst fast 5 Jahre im Tierheim und warst einer von den "Unsichtbaren", ein sogenannter "Angsthund", der den Kontakt zum Menschen immer vermieden hat. Dann musstest Du operiert werden und das war Dein Glück, denn danach wurde mit Dir gearbeitet und Du hast langsam Vertrauen gefasst.
Ich sollte mich dort ein bisschen um Dich kümmern und Du hast gleich gezeigt, dass Du gerne in meine Nähe möchtest. Vorsichtig hast Du Dich genähert und das Futter aus meiner Hand gefressen. Beim Abschied habe ich Dir versprochen, dass ich wiederkomme. Ich habe Dich in den nächsten Wochen nicht vergessen können und im September, als Du schon wieder im Gehege warst, habe ich Dich wiedergesehen. Und, so verrückt sich das anhört, Du bist am Zaun neben mir her gelaufen. Deine Augen waren nur bei mir, obwohl dort noch weitere Menschen waren. Da habe ich beschlossen, dass Du zu uns kommen musst.
In der nächsten Zeit hat sich viel geändert, wir waren nicht mehr aktiv dabei, aber Du gingst mir nicht aus dem Kopf. So sind wir kurz entschlossen nach Ungarn gefahren und haben Dich abgeholt. Danke an meinen lieben Mann, der dermaßen "verrückt" ist, dass er so etwas einfach mal für mich macht - fast 2500 km zu fahren, um einen Hund abzuholen.

Du solltest genau in dem Tempo Zuhause ankommen, welches Du brauchst. Nun, was soll ich sagen: es hat genau drei! Wochen gedauert, dann hast Du Dich entschlossen, die Sicherheit des Gartens zu verlassen und mit Deinem Rudel zusammen spazieren zu gehen. Du standest einfach so an der Tür und wolltest mit.
Seit diesem Moment bist Du mit Riesenschritten in Dein neues Leben gelaufen. Du hast Deine Ängste in einem unglaublichen Tempo abgebaut und nun bist Du alles, aber kein "Angsthund" mehr. Du bist bei fremden Menschen noch ein bisschen vorsichtig, aber das ist ja kein ungewöhnliches Verhalten. Du fährst Auto und beim Tierarzt ist alles interessant.
Du hast auch Deine "Aufgabe" als Herdenschutzhund gefunden - Du passt gut auf Deine kleinen Hundefreunde auf.

Rózsa oder Röschen, wie wir dich nennen - Du bist so ein liebevoller, gutmütiger, fröhlicher Hund, es war die beste Entscheidung, die wir treffen konnten, gerade Dich zu uns zu holen. Wie sagt man: "Der Hund sucht sich seinen Menschen aus"?

Seretlek - ich liebe Dich, meine ungarische Prinzessin!

 

 

Kontaktformular